Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht kann das gerichtliche Betreuungsverfahren entbehrlich machen. Der Betroffene erteilt hierbei einer Person seines Vertrauens eine umfassende Vollmacht.

 

Da der Bevollmächtigte -anders als der Betreuer- dem Vormundschaftsgericht gegenüber keine Rechenschaft ablegen muss, sollten Sie nur eine Person bevollmächtigen, auf die Sie sich wirklich verlassen können. Der Vorsorgevollmacht liegt ein privates Rechtsverhältnis zwischen dem Vollmachtgeber und dem Bevollmächtigten zugrunde.

 

Die Vorsorgevollmacht unterliegt keiner Formvorschrift. Sie muss aber bestimmte Mindestangaben enthalten und sollte schriftlich hinterlegt werden. Private sowie notarielle Vorsorgevollmachten (erforderlich bei Verfügungen über Grundbesitz oder bei allen Handlungen vor staatlichen Registern) können gegen Gebühr bei der Bundesnotarkammer, Zentrales Vorsorgeregister, Kronnenstr. 42, 10117 Berlin, gemeldet werden.

 

Vordrucke und Info erhalten Sie unter der Rubrik: "Betreuungen" genannten Ansprechpartnern.