Unsere Geschichten

Die Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma bestand etwa zwei Jahre, als wir auf die Idee kamen, jeder, der es kann und mag, möge doch mal seine Geschichte "Hirnaneurysma" aufschreiben. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, diese Geschichten unter höchstmöglicher Anonymität in einem kleinen Buch zusammenzufassen.

 

Lange hat es gedauert, bis die ersten "Geschichten" auf Papier gebracht waren. Das war wahrlich kein leichter Schritt. Einige Gruppenteilnehmer haben nicht alles mitbekommen, was da mit ihnen passierte, als ein Hirnaneurysma platzte. Andere hatten einen Zufallsbefund und standen vor der Frage, Operation ja oder nein? Und was dann? Wieder andere hatte man auf Verspannungen in der Halswirbelsäule behandelt - drei Tage lang mit Schmerzmitteln hingehalten - der Kopfschmerz war immer noch da -diagnostische Untersuchung - Operation!

 

Es gab Betroffene, die zu dem Zeitpunkt, als die Idee aufkam, noch gar nicht richtig schreiben konnten oder die entsprechenden Worte nicht fanden, um das auszudrücken, was sie meinten.

 

Insgesamt zehn "Erlebnisberichte" füllen ein "Geschichten-Buch" mit einem Umfang von 44 Seiten; ein Buch - in Eigenarbeit erstellt mit Berichten, die das Leben schrieb!

 

Zu erwähnen ist hier, dass es jedem Gruppenmitglied freigestellt ist, einen solchen Bericht zu schreiben. Darüber hinaus bieten wir untereinander Hilfe, wenn der bestehende Wunsch, Erlebtes auszuschreiben, allein nicht durchführbar ist.